Internationale Zusammenarbeit – mal ganz praktisch selbst zupacken

Unsere Projektwoche in Msambweni

So sieht es aus, wenn man nach … Kenia reist? Bei uns schon, denn wir werden die kommende Woche mitnichten am Strand mit Blick auf den majestätischen Indischen Ozean verbringen. Und auch nicht „auf Safari“. Wir besuchen das Waisenhaus “Nice View” in Msambweni für eine gemeinsame Projektwoche. Rund 60 Kinder und Jugendliche leben hier, und in der angeschlossenen Schule werden insgesamt 200 Schüler*innen von der 1. bis zur 8. Klasse unterrichtet. Mit den ältesten, den 13- und 14-Jährigen, und ihren Lehrer*innen werden wir einen Blog auf die Beine stellen mit Geschichten aus Msambweni.

Es ist nicht das erste Mal, dass FLMH nach Kenia fährt. Die Idee, den entwicklungspolitischen Schwerpunkt unserer täglichen Arbeit auch praktisch zu erfahren, hatten wir, als wir im Januar 2018 zu einem Abendessen in Nice View eingeladen waren. Was uns dort sofort auffiel: Es gibt zwar einen Computerraum mit sehr brauchbaren Geräten. Aber es gibt kein Internet für die dort lebenden Kinder und Jugendlichen. Und das in einem Land, wo seit nunmehr zehn Jahren eigentlich alles, was es zu kaufen gibt, digital bezahlt wird und schon mehr als 85 Prozent der Bevölkerung – meist mobilen – Zugang zum Internet hat.

Aus der ersten Idee, den Internetzugang für die Bewohner*innen von Nice View zu sponsoren, hat sich das Projekt „Nice View Reporters“ entwickelt. Eine Woche lang werden wir die Schüler*innen und ihre Lehrer*innen begleiten und sie dabei unterstützen, ihre Geschichten aus Msambweni zu erzählen: Wie man dort von Ort zu Ort kommt, welche Berufe es in der Stadt gibt und wie die Ausbildungen funktionieren, wie das Krankenhaus arbeitet oder die kleine Designagentur an der Hauptstraße. Nach und nach werden die „Nice View Reporters“ diesen Blog füllen und ihn zum Abschluss der Projektwoche veröffentlichen.